Get out of the Brooding Trap

One of the most important tools for getting out of tormenting brooding comes from mindfulness. Since during brooding one is either dealing with the past or the future, concentrating on the now is a first step.

Raus aus der Grübelfalle

Kennst du das? Du denkst immer wieder über das gleiche Problem nach. Die Gedanken drehen sich im Kreis und sind an negative Gefühle gekoppelt. Bei manchen geht es um Erlebnisse in der Vergangenheit, bei anderen um sorgenvolle Gedanken über die Zukunft. Grübeln lässt sich nicht einfach abstellen und nimmt einen Großteil deiner Aufmerksamkeit in Anspruch.„Raus aus der Grübelfalle“ weiterlesen

Masks and Dignity

We understand masks in our cultural context as a means to hide something, to subject someone, to pretend, to dominate and intimidate people. – These African masks, however, served ritual purposes, the connection and exchange with the divine, the supernatural. The aim of the mask rituals was not polarisation but union and community.

The Fear in Art

Interview with Katharina Domschke, Director of the Department of Psychiatry and Psychotherapy, University Hospital Freiburg.
„Sharpening of our senses for fear and anxiety disorders should ultimately contribute to the prevention and destigmatisation of fear in our society“

Fear? Breathe!

Especially the first exercise, mindful breathing or breath observation can be done wherever you have to wait: in the train, at the station, at the doctor’s etc. It costs nothing and is very effective. Sometimes it is enough to simply breathe in and out three times in a row, slowly and deeply. If you have a stressful job, do it once an hour. You will see: small investment, big profit.

Die Angst in der Kunst

Interview mit Frau Prof. Dr. Dr. Katharina Domschke. „Oft sind Ängste nämlich wortwörtlich „unaussprechlich“ schrecklich. Und da kommt die Kunst ins Spiel. Welches Medium wäre besser geeignet, die verschiedenen Dimensionen der Angst zu visualisieren, anschaulich zu machen, im Wortsinn begreifbar und damit unmittelbar erfahrbar werden zu lassen, als die bildende oder gestaltende Kunst?“ – Katharina Domschke

Angst? Atme!

Du kannst jede dieser Atemübungen allein machen oder hintereinander, je nach dem wie viel Zeit du hast. Vor allem die erste Übung, das achtsame Atmen oder die Atembeobachtung kannst du überall da machen, wo du warten musst: in der Bahn, im Bus, an der Haltestelle, im Wartezimmer und beim Amt. Du wirst sehen: kleiner Einsatz, großer Gewinn.